T u n e s i e n


 

 

 

 

 

Tunesien ist ein Land, das einen nicht unbedingt auf Anhieb begeistert, da es teilweise sehr karg und trocken ist. Aber es lohnt sich, "einen zweiten Blick" zu wagen. Wir haben unseren Urlaub in Sousse verbracht, im Hotel El Hana Beach. Dies ist zwar nur ein 3-Sterne-Hotel, aber wir haben uns dort sehr wohl gefühlt.

Die Angestellten waren alle sehr nett und obwohl es ein sehr großes Haus ist, war trotzdem so etwas wie eine persönliche Atmosphäre gegeben. Abends gab es - bei gutem Wetter draußen - immer sehr gute Live-Musik. In Sousse lohnt sich auf alle Fälle ein ausgiebiger Besuch der Medina. Die alte Stadtmauer ist noch sehr gut erhalten und es gibt unzählige kleine Gassen. Allerdings sind die Händler in den meisten Fällen sehr aufdringlich, man muss schon konsequent bleiben, sonst hat man ganz schnell Dinge gekauft, die man eigentlich gar nicht wollte. Abends sollte man unbedingt mal der Discothek Samara einen Besuch abstatten, ein Riesen-Tanztempel.

Ein sehr schöner Ort ist Port el Kantaoui. Man kann von Sousse aus mit der Bahn oder der
Tuc-Tuc dorthin fahren. Die Tuc-Tuc macht riesiegen Spaß und ist etwas schneller als die Bimmelbahn. In Port el Kantaoui ist der Hafen künstlich angelegt und alles erstrahl in einem hellen freundlichen weiß. Auch ein Besuch am Abend lohnt sich.

Auf alle Fälle empfehlenswert ist ein 2- oder 3-Tages-Ausflug in die Sahara.
Wir haben eine 2-tägige Bus-Jeep-Safari mitgemacht. Es ist zwar anstrengend, da in diesen beiden Tagen ca. 1.200 km zurückgelegt werden, aber es lohnt sich. Zuerst haben wir das Amphietheater von El Jem besichtigt - gigantisch. Dann ging die Fahrt weiter nach Matmata, wo wir uns eine Höhlenwohung ansehen durften. Mittags gab es das Nationalgericht "Cous-Cous" - sehr lecker ! Bevor es zur Übernachtung in ein das schöne Wüstenhotel "Les Dunes" ging, gab es noch einen Kamelritt in Douz- bei uns sogar mit einigen Regentropfen und Sandsturm, hat nicht jeder. Morgens ging es dann durch den größten Salzsee - Chott el Jerid - zu einer Dattelpalmenplantage bei Tozeur (inkl. Kutschfahrt). Danach hatten wir noch Gelegenheit durch die Oase von Chebika zu wandern, was landschaftlich sehr beindruckend war.
Vorbei am Wasserfall von Tamerza
führte uns unser Weg dann noch nach Kairouan, wo wir noch etwas Zeit zum bummeln hatten, bevor es dann zurück ins Hotel ging.

Es waren somit zwei anstrengende, aber sehr erlebnisreiche und schöne Tage. Wenn wir jedoch nochmal nach Tunesien kommen sollten, werden wir versuchen, eine reine Jeep-Safari mitzumachen, da man dort - je nach Veranstalter - auch mal eine Nacht in einem Beduinenzelt verbringen darf, was bestimmt ein tolles Erlebnis ist. 
Diese Tour dauert dann auch 3 Tage statt 2 Tage.

Was man in Tunesien auch unbedingt mal probieren sollte, ist das Wasserpfeifen-Rauchen. Schön mild ist der Apfeltabak, aber man muss schon ein wenig üben, um richtig mit der Wasserpfeife umgehen zu können. Wir hatten sehr viel Spaß dabei.