Ein Lächeln 
.... kann das Leben soviel angenehmer machen
 


Irgendwann morgen früh ist es soweit
du machst dich für den neuen Tag bereit.
Und das wirklich Gute daran
niemand weiß, was er bringen kann.
Vielleicht wird er hektisch, vielleicht wird er still
vielleicht wird er so – wie man es gern will.
Wer weiß, ob es regnet –mit Sturm gar vereint
oder ob nicht doch die Sonne mal scheint ?
 
Man kann vieles planen und doch vieles nicht
weil man nie weiß, welchen Tag man erwischt.
Auch wenn uns vielleicht der Stress will ereilen
sollten wir doch an schönen Dingen verweilen.
Sei es ein Vogel, der uns zwitschernd begrüßt
oder ein Lächeln, das den Tag uns versüßt.
Wer an den kleinen Dingen sich erfreuen kann
nimmt das Leben wirklich an.
 
Prüfungen erfahren wir tagtäglich
manchmal versagen wir kläglich.
Doch manchmal liegt es an uns ganz allein
wir könnten auch erfolgreich sein.
Vieles wird leichter, geht man lächelnd drauf zu
manch’ Ärger wird kleiner dadurch schon im Nu.
 
Ein Berg voller Arbeit geht durch Lächeln nicht weg
und trotzdem erfüllt es auch hier seinen Zweck.
Einem fröhlichen Menschen begegnet ein zweiter
und so geht die Kette ganz schnell auch viel weiter.
Gerade in den oft schwierigen Zeiten
ist es wichtig, Freude zu verbreiten.

 
Ich wünsche uns allen einen glücklichen Tag
was auch immer er uns bringen mag.

Gedanken von Ela / März 2004



Glück



Ob Regen oder Sonnenschein,
wer schaut schon in mein Herz hinein ?

Ist’s in mir traurig, bin ich nicht gut drauf
baut mich auch sicher kein Sonnenstrahl auf.
Seh’ ich dann den Regen im endlosen grau
passt er zur Stimmung bestimmt ganz genau.

Doch wenn es mir gut geht, kann’s regnen und schnei’n
tief in mir drin bleibt stets Sonnenschein.
Dann laufe ich summend und froh durch die Welt
- egal, ob der Regen sich zu mir gesellt.


Mit fröhlichen Herzen da ist alles hell
die Sonne kommt wieder, ganz sicher und schnell.
Drum schau nicht nach draußen, schau nur in dich rein,
versuche ganz einfach nur glücklich zu sein.

Und wenn dann ein Tropfen auf dich fällt herab,
fang ihn ruhig auf und gib ihm was ab
von Friede und Freude, von Glück und Verstand
halt ihn ganz kurz nur in deiner Hand.
Dann lass ihn hinab zur Natur nun zurück

damit er verteilt dort Friede und Glück.

Gedanken von Ela / März 2004


 
>>> nächste Seite: Zwei Menschen / Irrwege